FAQ zum I/O Schalter (Front/FB)

Hier kommt alles rein was runtergeholt werden soll :)

Beitragvon Neuling2005 » 22.04.2006 01:20

@proverclocker

Hast du dich verschrieben odermeinst du auch immer mF.
Denn wenn ich es richtig verstanden habe soll man ein µF nehmen.

MfG
1 x T-Online Vision S100 (VGA, 160GB Samsung, Zenslack)<br>1 x Nokia D-Box 2 (2*Intel, AVIA600L, Neutrino)
Neuling2005
Advanced Member
 
Beiträge: 57
Registriert: 16.11.2005 22:16

Beitragvon proverclocker » 22.04.2006 05:04

Ja natürlich µF. Ich wusste aber auf die schnelle nicht wie man das µ macht und war auch zu faul in der Zeichentabelle nachzuschauen.


Aber zu meinem eigentlichen Problem kann mir wohl keiner helfen, hier nochmal kurz beschrieben:

-Stecker mit dem besagten Kabel ist eingesteckt Kabel wo eigentlich der Elko dran soll ist direkt verbunden

-Netzteil wird auf I geschaltet auf der Rückseite durch den Kippschalter

-Netzteil geht sofort an (lüfter dreht/ohne die I taste am Front Panel betätigt zu haben)

-Nach einigen Sekunden (ca.3-4) geht das Netzteil wieder von alleine aus

-Die Betätigung der I/0 Taste an der Front bewirkt zwar die Animation auf dem Display aber nicht das Einschalten des Netzteils, also STB und Intel Board bleiben aus

-Um den Receiver wie vorher zum laufen zu bringen muss ich also die Knöpfe an STB und Intel Board direkt betätigen was aber wohl weniger wohnzimmertauglich sein dürfte...

Ich bitte die Experten um Hilfe.

Danke schonmal im Vorraus.

Gruß
proverclocker
Newbie
 
Beiträge: 8
Registriert: 11.01.2006 14:42

Beitragvon naicheben » 22.04.2006 16:51

Hast Du ne Festplatte drin oder schon am Netzteil gebastelt? Mein Kollege hat sich eine Leitung im Netzteil eingeklemmt, nachdem er für ne Festplatte Strom gebaut hat.

-12V .... hat das Netzteil die? mal schnell in den FAQ gucken ...

nö, weder -12V noch -5V, bist Du sicher, dass Du die Messschnüre richtig hällst?
Benutzeravatar
naicheben
Professional
 
Beiträge: 3519
Registriert: 07.09.2005 15:28
Wohnort: Leck Nordfriesland

Beitragvon loler » 26.05.2006 19:19

hi,
hab mir eben auch nen 100uf 16v elko besorg und eingelötet jedoch kann ich keine änderung beim ausschalten per fernbedienung feststellen...auch bei mir geht nach betätigen des kippschalters am netzteil die zenega sofort an,diese muss ich dann 1x per fernbedienung ausschalten damit ich das ganze per fernbedienung steuern kann sprich einschalten auschalten usw... kann das daran liegen das ich das board der s100 box in die zenega verbaut habe ???

hat jemand eine idee?
greez
loler
loler
Professional
 
Beiträge: 232
Registriert: 17.09.2005 19:19

Beitragvon Hagbard23 » 19.06.2006 21:49

Hast du vielleicht die Batterie rausgenommen und falschrum wieder eingesteckt ?
weil das hat bei mir damals diesen effekt aufgerufen
Hagbard23
Professional
 
Beiträge: 234
Registriert: 19.09.2005 23:19

Beitragvon proverclocker » 19.06.2006 22:34

Hallo,
hab gerade mal nachgeschaut und bei mir ist die Batterie leider richtig rum drinnen.
Ich vermute, dass evtl. ein oder mehrere elkos auf der Front Platine den geist aufgegeben haben aber ich kann sie nicht prüfen, da ich lediglich ein multimeter besitze...

Gruß
proverclocker
Newbie
 
Beiträge: 8
Registriert: 11.01.2006 14:42

Beitragvon Biertrinker » 27.09.2006 18:12

Hallo,

da es mir leider nicht gelingt den Abschaltvorgang eines Debians zu beschleunigen, will ich auch einen Kondensator einbauen. Allerdings beunruhigen mich die Meldungen über nichtmehr funktionierende S100 Boards hier.
Daher würde ich gern wissen, ob hier jemand erfolgreich diesen Mod bei der S100 durchgeführt hat?
Kann ich das wagen?

cu Aike
Biertrinker
Newbie
 
Beiträge: 6
Registriert: 20.09.2006 13:42

Beitragvon gerald » 30.09.2006 18:02

Hallo,
ich bin auch gerade dabei, den Kondensator (16V, 100uF) einzubauen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ohne Kondensator die Abschaltzeit etwa 6 Sekunden dauert. Mit Kondensator ändert sich an der Abschaltzeit nichts. Wie soll der Kondensator funktionieren?
Das Problem mit der Spannung zwischen Gehäuse und GND habe ich nicht.
Die Spannung auf dem Pin, auf den der Kondensator kommt, ist bei mir bei 3.5V oder 3.75V (weiß es nicht mehr genau). Beim Standby-Schalten geht die Spannung auf 0, um nach 6 Sekunden auf 3.xxV hochzugehen.
Ich verwendete bei den Versuchen das originale Windows-DOM. Schaltet Windows die Zenega-Box immer nach 6 Sekunden ab, oder liegt mein Problem an etwas anderem?
Zu guter Letzt: Auch wenn ich das Kabel nur durchschneide und keinen Kondensator dazwischengebe, bleibt die Ausschaltzeit 6 Sekunden.
Mein Ding ist eine 101S.
LG
Gerald
gerald
Newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 30.09.2006 17:30

Beitragvon pixelfreak » 30.09.2006 21:55

Natütlich schaltet das CE die Box aus !!! Und dies braucht nunmal genau 6 Sekunden um runterzufahren .... wenn du XP drauf hast wird es funktioniert. Dann schaltet nähmig auch XP die Box ab, braucht halt nur länger zum runterfahren.

Der Kondensator verhindert lediglich das "harte" auschalten über die Frontblende. Und lasst dann dem Betriebssystem diese Aufgabe erledigen.
<span style='color:red'><b>Meine S100:</b></span> <br><br><b>Gibt es nicht mehr! Abgelöst durch einen leistungstarken und stromsparenden HTPC.</b>
pixelfreak
Professional
 
Beiträge: 453
Registriert: 28.07.2006 08:41

Beitragvon proverclocker » 17.10.2006 21:07

Hallo,

wollte noch was zum Thema sagen...
Der Strom auf dem Gehäuse kommt vom LNB (Quad LNB ist halt immer spannung auf der Schirmung und die Schirmung geht woran??? Ans Gehäuse!! )

Aber den Defekt hab ich immer noch nicht gefunden.
Wird wohl einiges an der Frontplatine kaputt sein.

Gruß
proverclocker
Newbie
 
Beiträge: 8
Registriert: 11.01.2006 14:42

Beitragvon Niels Ole Salscheider » 14.04.2007 12:36

Hallo,

ich habe den Kondensator-Mod bei meiner S100 erfolgreich durchgeführt.

Wenn ich die Box nach dem Hochfahren nun direkt wieder über den Fronttaster ausschalte, blinkt das Licht zwar rot und wird nach ein paar Sekunden dauerrot, allerdings fängt die Box nicht an, herunterzufahren.

Ich schätze, dass das daran liegt, dass der Kondensator (bei mir 47 µF) noch zu sehr aufgeladen ist. Währe es deshalb nicht sinnvoll, einen Wiederstand parallel zum Kondensator zu schalten, damit sich dieser entladen kann? Wie groß müsste der mindestens sein, damit der Kondensator noch wirkt?

Viele Grüße

Ole
Niels Ole Salscheider
 

Vorherige

Zurück zu Download-Bereich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast